Treffpunkt Liederbach e.V.
Spiel und Spaß für klein und groß

Impressum

Name und Anschrift: Treffpunkt Liederbach e.V. / Feldstraße 6 / 65835 Liederbach

E-Mail-Adresse: vorstand@treffpunkt-liederbach.de


Vorstände:

Kathrin Pfeiffer - 1. Vorsitzende, Öffentlichkeitsarbeit
Sonja Kroggel- 2. Vorsitzende, Miniclubs 
Jenny Asbrand-Girnus - Kassiererin 
Melanie Kandora - Schriftführerin, Aushänge, Pressearbeit
Andrea Essig - Maxi-Club
Sonja Vogl - Mitgliederverwaltung, Helferlisten, Einkauf


Firmensitz/ Registergericht: Feldstraße 6, 65835 Liederbach / Amtsgericht Frankfurt

Registernummer: VR 7185 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: 046 256 59836

Inhaltlich verantwortlich: Kathrin Pfeiffer

 


SATZUNG


Satzung des Treffpunkt Liederbach e.V.

Feldstr.6, 65835 Liederbach

 

§ 1 Name, Zweck und Sitz

Der Treffpunkt Liederbach hat seinen Sitz in 65835 Liederbach und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Vorschriften des 3. Abschnittes der Abgabenverordnung 1977 vom 16.03.1976. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Der Verein verfolgt den Zweck, die Kommunikation, Bildung und Beratung, insbesondere der Familien und Kinder der Gemeinde Liederbach in allen Lebensbereichen zu fördern. Dazu werden z.B. durchgeführt: Gesprächskreise über Familien- und Erziehungsprobleme, Spielkreise für Kinder, Kunsthandwerk, Basare, Spielfeste, Martinsumzug, Weihnachtsmarkt etc.

Die Kurse und Gesprächskreise werden von ausgebildeten Fachkräften geleitet.

Der Verein ist im Vereinsregister eingetragen.

Gewinne, die bei eventuellen Veranstaltungen des Vereins erzielt werden und Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 2 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person sein, die sich im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte befindet.

 

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

Jedes aufzunehmende Mitglied soll das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Aufnahme kann vor dem 18. Lebensjahr erfolgen, wenn einer der gesetzlichen Vertreter

1.    ebenfalls Mitglied ist

2.    der Aufnahme schriftlich zustimmt.

Die Aufnahme in den Verein erfolgt durch Ausfüllen und Unterzeichnen einer Beitrittserklärung, die dem Vorsitzenden auszuhändigen ist.

 

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft kann schriftlich mit einer Frist von sechs Wochen zum Ablauf des Kalenderjahres gekündigt werden. Die Kündigung ist an den Vorstand zu richten. Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen jegliche Ansprüche an den Verein. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, sofern das Mitglied gegen die Satzung oder Beschlüsse des Vereins verstößt, seinen Beitragszahlungen mehr als 3 Monate nicht nachkommt, sich unehrenhaft verhält oder wenn sonst ein wichtiger Grund vorliegt. Das ausgeschlossene Mitglied hat bis zum Zeitpunkt des Ausschlusses voll und ganz seine Verpflichtungen gegenüber dem Verein zu erfüllen.

 

§ 5 Mitgliedsbeitrag

Die Vereinsmitglieder sind zur Zahlung eines Mitgliedsbeitrages verpflichtet, dessen Höhe und Fälligkeit von der Mitgliederversammlung festgelegt wird. Zur Begleichung des Mitgliedsbeitrages ist eine Abbuchungserlaubnis erforderlich.

 

§ 5a Arbeitsstunden

Jedes aktive, volljährige Mitglied hat Arbeitsstunden zu leisten, über Anzahl bzw. Ersatzleistungen beschließt die Mitgliederversammlung.

 

§ 6 Organe

Organe des Vereins sind:

1.    die Mitgliederversammlung

2.    der Vorstand

 

§ 7 Vorstand

Der Vorstand setzt sich aus 5-7 Mitgliedern zusammen:

1.    Vorsitzende/r

2.    StellvertreterIn des Vorsitzenden

3.    KassiererIn

4.    SchriftführerIn

5.    Erste(r) BeisitzerIn

6.    Zweite(r) BeisitzerIn (optional)

7.    Dritte(r) BeisitzerIn (optional)

 

Dem Vorsitzenden obliegt die Leitung der Geschäfte des Vereins. Gesetzliche Vertreter des Vereins sind der Vorsitzende und sein Stellvertreter.

Sie sind gesamthandlungsberechtigt.

Der Stellvertreter des Vorsitzenden übernimmt im Bedarfsfall vertretungsweise die Geschäftsführung und unterstützt den Vorsitzenden nach dessen Weisung.

 

§ 8 Mitgliederversammlung

Die Angelegenheiten des Vereins werden, soweit sie nicht von dem Vorstand zu besorgen sind, durch Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung geordnet. Die Mitgliederversammlung ist dann zu berufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert. Die Mitgliederversammlung ist auch dann zu berufen, wenn ein Viertel der Mitglieder des Vereins die Berufung der Mitgliederversammlung unter Angaben von Zweck und Gründen verlangt.

 

§ 9 Form der Berufung der Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlungen werden durch den Vorstand mindestens 7 Tage, die Jahreshauptversammlung 14 Tage vorher durch einfachen Brief oder öffentliche Bekanntmachung einberufen.

In der Einladung zur Mitgliederversammlung ist die Tagesordnung bekanntzugeben.

 

§ 10 Jahreshauptversammlung

Im Jahr soll mindestens einmal eine ordentliche Jahreshauptversammlung stattfinden und zwar im ersten Quartal des Kalenderjahres. Sie hat folgende Aufgaben:

1.    Entgegennahme und Genehmigung des Geschäfts- und Kassenberichtes über das zurückliegende Geschäftsjahr.

2.    Entlastung des Vorstandes

3.    Wahl des neuen Vorstandes

4.    Beschlussfassung über Satzungsänderungen, sofern entsprechende Anträge gestellt worden sind.

 

§ 11 Beschlüsse und Abstimmungen

Alle Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder wirksam. Soll eine Abstimmung geheim erfolgen, so müssen mindestens sieben Mitglieder einen entsprechenden Antrag stellen. Die Wahl des Vorsitzenden muss geheim durchgeführt werden. Es gilt derjenige Kandidat als gewählt, der die meisten Stimmen auf sich vereint. Die übrigen Vorstandsmitglieder können frei gewählt werden, sofern dies durch einfachen Mehrheitsbeschluss gewünscht wird.

 

§ 12 Satzungsänderung

Anträge auf Änderung der Satzung können vom Vorstand oder von mindestens sieben Mitgliedern gestellt werden. Dem Antrag ist stattzugeben, wenn in der Hauptversammlung drei Viertel der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder der Satzungsänderung zustimmen.

Zur Änderung des Zweckes des Vereins ist die Zustimmung von zwei Drittel aller Mitglieder erforderlich; die Zustimmung der nicht erschienenen Mitglieder muss schriftlich erfolgen.

 

§ 13 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins ist nur möglich, wenn drei Viertel der anwesenden Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung zustimmen und mindestens 50% einen entsprechenden Antrag schriftlich beim Vorstand einen Monat vor der Jahreshauptversammlung eingebracht haben.

Ein Beschluss über die Auflösung kann nur gefasst werden, wenn mindestens zwei Drittel der Mitglieder zu der Jahreshauptversammlung erschienen sind, ansonsten ist eine zweite Versammlung innerhalb von zwei Wochen mit gleicher Tagesordnung durchzuführen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder mit einfacher Mehrheit beschließen kann.

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an den Deutschen Kinderschutzbund e.V.

 

§ 14 Haftung

Für die aus der Vereinstätigkeit entstehenden Schäden haftet der Verein und/oder eines seiner Organe, gleich aus welchem Rechtsgrund, gegenüber seinen Mitgliedern nicht.

 

§ 15 Gerichtsstand

Für Streitigkeiten zwischen dem Verein und seinen Mitgliedern ist das Gericht zuständig, in dessen Bereich der Verein seinen Sitz hat.

 

 

Stand: 07.02.2017